Kennt Ihr das? Man sieht etwas und muss an ein Wort denken.
Mir ging das so, als wir die Bungalows im Gazebo angeschaut haben. „Sommerfrische“ sagte mein Hirn dazu.

Aber mal von vorne. Wir kamen nach fast 10 Stunden abends um halb 6 auf Gili Meno an und haben zuerst im Mallias nach einem Zimmer gefragt. Die hatten auch eins, aber leider nur für 1 Nacht. (die Front Beach Bungalows hätte es noch gegeben, aber die sind überteuert und daher keine Option). Wir nehmen also das Zimmer für 1 Nacht und fragen gleich mal beim Nachbarn, dem Gazebo. Und so stehen wir in diesem tollen Bungalow und obwohl wir nicht ganz so viel ausgeben wollten, können wir nicht widerstehen und mieten uns für eine ganze Woche hier ein. Somit beginnt am nächsten Morgen hier unsere „Sommerfrische“:

Die Vorteile des Gazebo liegen ganz klar auf der Hand: man wohnt am schönsten Strand der Insel:

kann es sich dort als Gast des Gazebo entweder in den Strandhütten oder auf Liegestühlen bequem machen:

das Personal ist super freundlich, wir haben warmes Wasser (für uns ist das Premiere auf dieser Insel) und Ludra managet die Bar.

Unser Plan, hier erstmal eine Woche nichts zu tun funktioniert perfekt. Wir treffen alte Bekannte:

schwimmen und schnorcheln fast jeden Tag

besuchen mal wieder den Birdpark

umrunden die Insel und begutachten die neuen Resorts, die hier wie Pilze aus dem Boden sprießen. Man kann nur hoffen, dass das nicht noch mehr werden, sonst ist der Flair der Insel irgendwann dahin.

Als wir mal faul auf unserer Veranda rumsitzen, entdecke ich diese Echse:

und beobachte und filme, wie sie an der Wand des Nachbarbungalows hochklettert und unter dem Dach verschwindet. Somit hat sich das Rätsel gelöst, was auch in unserem Dach lautstart hin und herläuft. Der nette Mann von Staff, der gerade mit dem Room Service fertig ist, reagiert ganz relaxt und erklärt uns, dass die Echsen gegrillt sehr gut schmecken und sehr scheu sind. Uns ist so eine Echse ganz klar lieber als Spinnen wie Cindy!!!

Die Tage verfliegen (wie immer) viel zu schnell und nach 1 Woche müssen wir wieder Abschied nehmen.

Unser nächster Reisetag sollte so verlaufen: mit dem Public Boat um 8 a.m. zurück aufs Festland, weiter mit dem Taxi zum Flughafen und von dort mit LION Air über Surabaya nach Manado auf Sulawesi. Alles in allem hatten wir Glück im Unglück. Mehr dazu beim nächsten Mal…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.