Heute gehts auf nach Gili Meno. Der Touranbieter des Shuttle Bus, mit dem wir nach Padang Bai fahren, bietet auch einen Pick up vom Hotel an, den wir gerne nutzen. Um 8 Uhr wollten sie uns abholen. Pünktlich um 8:10 Uhr fährt einer vor und schafft es gerade so in unsere etwas enge Hofeinfahrt zu fahren. Eng, weil da Stühle stehen, auf dem das Personal abends sitzt, um Touristen zu animieren das Restaurant zu besuchen. Das Personal schaut ganz relaxt dabei zu. Der Fahrer muss auch nur ein paar mal rangieren, geht doch ;-). Warum also so einen Stuhl auf die Seite stellen?

Um 8:30 Uhr geht es dann tatsächlich los Richtung Padang Bai. Nach 30minütiger Fahrt sind wir auch schon da. Da wir das ja 2012 schon mal so gemacht haben, spekulieren wir darauf, dass wir auch diesmal am Hafen von Padang Bai mit Schnäppchenangeboten für das Speedboot begrüßt werden. Die Preise variieren je nach Saison zwischen 300.000 und 600.000 IDR. Aber denkste, uns erklärt nur einer, wo man die Tickets für die Fähre kaufen kann. Ist mir ja eh lieber…. Selbst der Lonely Planet schreibt, dass man, wenn man ein schlechtes Gefühl hat, lieber nicht in die Speedboote einsteigen soll und ein Gutes hatte ich beim letzten Mal auch nicht ;-). Wir also weiter zum Ticketschalter. Dort haben wir 2 Fährtickets nach Lombok für insgesamt 80.000 IDR ergattert. Reiseproviant verkaufte uns ein älterer Herr, Nasi Campur in kleinen Papiertüten. Bis wir uns Richtung Fähre aufmachen, fährt die leider schon los. Der nette Herr, der die Tickets wieder einsammelt meint, in 10 Min kommt die nächste, also alles kein Stress. Wir stellen unsere Rucksäcke ab und uns in den Schatten und warten einfach mal ab. Viel ist hier eh nicht los. Irgendwann kam dann eine Fähre, legte an und wir durften 100 Meter weiterlaufen, um dort weiter zu warten. Bei den anderen ca 5 Fußgängern, die auch warteten. Dort lernten wir einen netten jungen Mann kennen (ihr wisst ja, wie das mit den Namen immer so ist). Der junge Mann ist Student und war mit 2 Käfigen unterwegs, um die Zeitungspapier gewickelt war. Mit ihm sind wir auf die Fähre gelaufen. Das ist immer etwas konfus, weil da Mopeds, Autos und LKWs rauffahren und die Fußgänger irgendwie dazwischen laufen. So fühlt man sich mit einem Einheimischen gleich viel sicherer.

Auf der Fähre macht es sich der junge Mann auf dem Zwischendeck bequem. Wir ziehen weiter aufs Oberdeck. Irgendwann ist das Boot dann auch voll und es ging los….

Das Wetter war super und der Wellengang nicht zu unterschätzen. Beim Nasi Campur scheiden sich die Geister, Christian fand es zuu scharf, ich fands ganz lecker, aber schon recht scharf. Vorsichtshalber hab ich mal den Schnaps ausgepackt.

Um kurz vor 2 Uhr war dann auch Land in Sicht. Es dauert nochmal fast eine Stunde bis unsere Fähre auch anlegen kann, da noch 2 Fähren davor dran kamen. Wie 2012 begrüßt uns Lombok mit dunklen Wolken, aber diesmal regnet es zum Glück nicht.

Beim Verlassen der Fähre irgendwo im Gedrängel auf dem Zwischendeck treffen wir den jungen Mann wieder. Wir unterhalten uns wieder nett und er bietet uns an, uns ein Stück mitzunehmen, denn wir müssen weiter nach Bangsal. Super, denn wir dachten, so entkommen wir der Taxi-Mafia, die den Hafen fest in der Hand hat. Christian hat dann mal nachgefragt, was er denn da dabei hat in diesen Käfigen. „Ratten“ war die Antwort, und zwar nicht zum Essen, sondern für wissenschaftliche Untersuchungen an der Universität, er studiert nämlich Pharmazie. Abgeholt wird er von seiner Freundin, die erstmal etwas irritiert schaut, als sie uns sieht. Der Taxi-Mafia sind wir natürlich auch nicht entgangen und es kommen gleich 5 Männer und reden auf unseren jungen Mann ein. Ihm ist es sichtlich unangenehm, als er zu uns meint, dass er uns nicht mitnehmen darf. Wir haben uns zuvor schon überlegt, was wir höchstens für die Fahrt nach Bangsal bezahlen wollen und fragen notgedrungen nach dem Preis. Da der genannte Preis niedriger ist, als erwartet, handeln wir ihn noch etwas runter (400.000 IDR) und sind ganz froh, dass wir uns doch mit der Taxi-Mafia arrangieren konnten, denn um 17 Uhr fährt das letzte Boot nach Gili Meno in Bangsal los. (der nächsten Transport-Mafia Hochburg.)

Nach ungefähr 1,5 Stunden um kurz nach halb 5 sind wir in Bangsal angekommen. Hier war es bei unserem letzten Mal sehr schwierig, ein Ticket für das Boot, also das Public Boot zu bekommen. Die wollen einem immer ein teureres Ticket für ein Privatboot andrehen und setzen einen dann doch aufs Public Boot. Diesmal meint unser Fahrer kurz vor dem Hafen, hier sei das Büro, in dem man die Tickets bekommt. Obwohl wir den offiziellen Schalter kennen, schauen wir mal rein. Der Typ dort, extrem unsymphatisch, meint, er könne uns nicht versprechen, dass das Boot nach Gili Meno fährt, Gili Air und Trawangan ja, aber Meno?! Klar, er als Ticketverkäufer weiß also nicht, wohin die Boote heute fahren??!! Bevor er jetzt mit der Leier vom Privatboot kommt, machen wir kehrt und gehen, und zwar direkt an den Hafen zum offiziellen Ticketschalter. Dort bekommen wir für 25.000 IDR pro Nase ein Ticket für das Boot um 17 Uhr. Jetzt müssen wir nur noch mit unserem Gepäck ins Wasser waten und aufs Boot klettern (macht man hier so). Die Fahrt dauert um die 20 Minuten und dann hüpft man einfach ins Wasser und watet an Land.

Schön, wieder hier zu sein!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.