Mit SilkAir, die man absolut empfehlen kann, geht es nach Singapur. Top Essen und super Service!!!

Dort dauert die Einreise etwas, wir hatten mal wieder keinen Stift im Handgepäck und müssen dann erst einmal den Zettel ausfüllen und dann scheint noch ein größerer Flieger gelandet zu sein, und wir stehen eine Weile an, bis wir endlich eingereist sind. Das Gepäckband steht schon wieder. Reisende sieht man auch keine mehr, nur ein paar Koffer stehen noch daneben. Unsere Rucksäcke sind nicht dabei. Ein nicht so netter Herr verweist uns zu einer Dame, die uns zum Lost and Found Büro bringt. Dort hinterlassen wir unser Hotel. Wir haben, Anfängerfehler, nichts brauchbares im Handgepäck, außer einem T-Shirt, das ich mir in Manado am Flughafen gekauft habe. Aber andererseits ist die Situation auch ganz praktisch, so müssen wir die Rucksäcke nicht selbst ins Hotel schleppen. Und die Dame im Lost and Found Büro war ganz zuversichtlich, dass wir sie bald bekommen werden. Wir gehen noch in den Flughafen Supermarkt und fahren dann mit der Metro zu unserem Hotel, wie immer im Rotlichtviertel.

Diesmal haben wir uns für das andere Fragrance entschieden. Die bulligen Typen hinter der Rezeption, alle im schwarzen Anzug und mit nach hinten gegelten Haaren, sehen eher aus wie Zuhälter in Mafiosifilmen. Neben uns vor der Rezeption steht eine junge Asiatin im extrem kurzen Minirock. Wie schon geschrieben, wir wohnen im Rotlichtviertel und hier fühlt man sich gleich mittendrinn, statt nur dabei.
Die Nacht müssen wir tatsächlich ohne Gepäck überbrücken. Immerhin gibts hier Einmal-Zahnbürsten im Bad, also alles nicht so schlimm. Am nächsten Morgen ist unser Gepäck dann da.

Wir haben diesmal nur 2 Tage Zeit und wollen auch wieder was Neues sehen. So entscheiden wir „the southern Ridges“ zu laufen, das ist ein Weg der teilweise über Brücken von einem Park zum anderen und durch die jeweiligen Parks hindurch geht.

Da wir uns die letzten Wochen hauptsächlich im Wasser bewegt haben, ist das genau das richtige für uns, denken wir….. naja bei weit über 30 Grad mit hoher Luftfeuchtigkeit ist das gar nicht so angenehm, wie wir uns das vorgestellt haben…..aber trotzdem laufen wir um die 8 km und dann noch 1 bis wir zur nächsten Metro Station kommen. Das ist fast wie ein Dejavu, zurück im Hotel müssen wir wieder zackig duschen und ein Taxi nehmen, damit wir pünktlich zur Verabredung mit Nen kommen. Diesmal treffen wir uns in Little India und gehen erst indisch (was sonst) Essen und trinken dann ein Bier:

Wie immer verbringen wir einen super unterhaltsamen und lustigen Abend mit Nen. Wir freuen uns schon, dass er noch dieses Jahr nach München kommt.

Am nächsten Tag erkunden wir das Mustafa Kaufhaus in Little India, essen nochmal indisch:

Schauen danach in der City Square Mall im coolen japanischen 2 $ Shop vorbei, bevor wir zum Clarke Quay fahren und von dort zum Marina Bay laufen. Das gestaltet sich gar nicht so einfach, da wegen der Formel Eins Strecke der Weg teilweise versperrt ist. So müssen wir mal über die Rennstrecke und auch daran entlang laufen, um auch beim Merlion vorbei zu kommen:

Vor der Marina Bay Mall gönnen wir uns zum Abschied einen Singapur Sling:

Essen im Food Court der Mall noch lecker Laksa:

und genießen die Stimmung vor der Mall

bis es Zeit wird und wir uns auf den Weg übers Hotel zum Flughafen machen.
In knapp über 12 Stunden hat uns Singapore Airlines wieder wohlbehalten, gut unterhalten und sicher zurück gebracht:

Unglaublich wie schnell 4 Wochen immer wieder vorbei gehen.

 

One thought on “Singapur 2017

  1. Aahh Singapur! Und bei der schwülen Hitze ein gutes Tiger Beer! Und dieses irre Mustafa Kaufhaus (ein fast identisches Foto hab ich auch geschossen, seinerzeit 🙂 Aber das Beste habt ihr vergessen zu erwähnen: diese einmalige Smoker Lounge im Airport… wäre Singapur nicht doch etwas weit entfernt, wäre das 100prozentig mein Stammlokal 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.